Kaufsperre & Kosmetik Rehab

Ich kenne Menschen, die können eine Drogerie nicht verlassen, ohne zwei Hände voll Produkte zu kaufen und ich persönlich kenne zumindest ...


Ich kenne Menschen, die können eine Drogerie nicht verlassen, ohne zwei Hände voll Produkte zu kaufen und ich persönlich kenne zumindest auch dieses Glücksgefühl beim Kauf eines neuen Produkts. Mit der Zeit bin ich allerdings immer mehr angetan vom Minimalismus und Kosmetik macht mir zwar Spaß, ist aber weder mein Hobby, noch mein Beruf. Wieso also überhaupt viel haben und vor allem immer wieder Neues wollen? Ich habe mir selbst eine Kaufsperre auferlegt und bin nun auf etwas wie Kosmetik Rehab. Klingt bisschen dramatischer als es ist. Ich kaufe einfach nichts, insofern ich nichts brauche. Sollte ich ein Shampoo oder irgendetwas Anderes aufbrauchen und habe sonst keines mehr Zuhause, dann darf ich mir genau das nachkaufen, mehr aber nicht. Nicht anfixen lassen von der konsumorientierten Internet- und Werbewelt, nicht dauernd Neues haben wollen, nichts ansammeln. Vielleicht ein Vorsatz auch für das neue Jahr?

Ich bin gar kein Extremfall. Ich glaube ich habe sogar im Vergleich zu ein paar Freundinnen - und erst recht im Vergleich zu Youtubern und Bloggern - relativ wenig Pflege- und Kosmetikprodukte.  Gar nicht mal Schubladen, Badezimmerschränke und Muji-Kästchen voller Drogeriekrams. Da ich allerdings bisher Produkte in meiner eigenen Wohnung, bei meinen Eltern zuhause und bei meinem Freund hatte und sich das nun so langsam alles in eine Wohnung transportiert und ich nun ein paar Produkte doppelt oder dreifach habe, wird es Zeit, ein bisschen aufzubrauchen. Zudem will ich komplett auf Natur- und tierversuchsfreie Kosmetik umsteigen. Schon seit circa einem halben Jahr kaufe ich nichts, was nicht in dieses Schema passt, besitze allerdings noch einiges, was zu regulären Marken gehört und was ich nicht einfach wegwerfen möchte. 






Nicht sammeln und horten

Wieso brauche ich mehrere Versionen eines Produkts? Bei dekorativen Dingen wie Lippenstiften oder vielleicht auch etwas wie Parfum verstehe ich, dass Abwechslung ganz gut sein kann, aber bei Shampoos, Bodylotions und co? Und selbst bei dekorativer Kosmetik: Wieviel trage ich wirklich? Wieviel brauche ich wirklich? Was mag ich eigentlich nicht mehr? - Wieso sollte ich Dinge haben, einfach "um sie zu haben"?

Impulskäufe

Würde ich all die Produkte auf einem Haufen sehen, die ich im Moment der Kaufentscheidung super fand, sie letztlich aber doch nicht mochte und dann auch noch die Kosten vor Augen hätte, die ich mir insgesamt hätte sparen können, würde ich mich vermutlich ärgern.

Das richtige Produkt finden

Habe ich einmal das Produkt gefunden, was ich richtig gut finde und zu mir passt, dann brauche ich gar nicht Neues probieren. Was will ich und was kann es erfüllen? Ich benutze seit Jahren das gleiche Deo, den gleichen Eyeliner, den gleichen Bronzer, den gleichen Hitzeschutz undundund.


Ein Produkt für vieles, kein Produkt für nichts

Mit Kokosöl kann ich mich abschminken, eincremen und eine Haarmaske machen. Welche Produkte erledigen gleich mehr als einen Nutzen und ich kann mir somit ein weiteres sparen? Welche Produkte gibt es zwar, brauche ich aber schlichtweg nicht unbedingt? Peelings, Haaröl, Tonic, Haarkuren, Selbstbräuner, Primer, Fixierspray...

Aufbrauchen, aufbrauchen, aufbrachen!

Nicht sinnlos verschwenden, denn das wäre das Gegenteil von nachhaltig, aber die Produkte wieder zu ihrem eigentlichen Sinn führen: Die Benutzung.





Weleda Hautcreme Skin Food
Jean&Len Karma-Punkt Tagescreme
Italian Fruits Profumo Eau de Toilette Wild Fig
Alterra Handcreme mit Bio-Kamille und Bio-Jojoba







You Might Also Like

2 x

  1. Ein wirklich spannender Ansatz! Ich habe das auch mal eine Zeit lang gemacht, da hat es relativ gut geklappt. Momentan habe ich wirklich so viele Produkte, dass ich sie alle wahrscheinlich niemals aufbrauchen werde, gerade Lippenstifte und Puderprodukte halten sich ja ewig. Höchstwahrscheinlich werde ich nochmal eine Menge aussortieren und dann bei Kleiderkreisel reinstellen, da findet sich bestimmt jemand, der genau das Blush aus der Limited Edition damals verpasst hat ;) :D

    AntwortenLöschen
  2. An dieser Stelle würde mich mal interessieren: wie und wo informierst du dich? Machst du das bereits im Voraus oder erst, wenn du ein Produkt im Handel siehst und es möglicherweise in dein Schema passt? Reichen tatsächlich die Informationen auf den Verpackungen aus oder bedarf es einer weiteren Recherche?
    Spannendes Thema! Danke für jeden Einblick und Hilfe :)

    AntwortenLöschen

COPYRIGHT


Soweit nicht anders angegeben, unterliegen alle Texte und Fotos dem Urheberrecht.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung dieser und deren Veröffentlichung ist nur nach vorheriger Genehmigung gestattet.
Ich distanziere mich hiermit von den Inhalten verlinkter Seiten.

© 2016, janetki@web.de

DISCLAIMER