Estée Lalonde: BLOOM

Bloom von Estée Lalonde. Ein Buch, von dem ich wünschte, meine kleine Schwester würde es lesen. Wenn ich denn eine hätte... Ich wünscht...



Bloom von Estée Lalonde. Ein Buch, von dem ich wünschte, meine kleine Schwester würde es lesen. Wenn ich denn eine hätte... Ich wünschte, ich selbst hätte es gelesen, als ich noch jünger war. Genau genommen bin ich sehr froh, es überhaupt - auch jetzt - gelesen zu haben.

Bloom ist in verschiedene thematische Sektionen geteilt: Life, People, Work, Beauty, Fashion, Home, Travel, Food.

Estée Lalonde ist Youtuberin und Bloggerin. Estée ist Kanadierin und zieht mit 19 Jahren nach Großbritannien, um mit ihrem Freund Aslan, zusammen leben zu können. Ausgewandert, auf einem fremden Kontinent, ohne Familie und ohne viele Kontakte ist Estée unglücklich. Kurz darauf fängt sie an, Youtube Videos zu drehen und wird als Essie Button bekannt.
Ich folge Essie seit Jahren. Ich kenne ihre Routinen auswendig, weiß, wie unglaublich süß ihr Greyhound Hund Reggie ist, weiß, was sie und Aslan samstags tun, wie sie sich einrichten, welche Serien sie schauen und welchen Tee Estée trinkt. Ich kann gar nicht genau sagen, wieso ich so gerne ihre Videos schaue. Beauty Tutorials bringen mir recht wenig und auch sonst sammele ich keine Tipps oder Empfehlungen. Ich glaube, ich mag sie einfach als Person. Ihren Geschmack, ihren Humor, ihre Eigenheiten, wie sie redet, lacht, und was sie tut, mag und denkt. Zumindest das, was ein Zuschauer, der sie nicht persönlich kennt, erahnen kann.

Ihr 2016 erschienenes Buch Bloom - Navigating Life and Style ist keine lange zusammenhängende Prosa. Es sind viele kleinere Passagen, thematisch geordnet, die sich kurz mit einem Erlebnis oder einer Anekdote auseinandersetzen. Pastelltöne, Bilder und Listen zwischen Gedanken und Erfahrungen. 
Bloom benennt Dinge, die wir eigentlich nicht für wichtig genug erachten, sie auszusprechen oder aufzuschreiben, die uns aber eigentlich doch mehr bedeuten. Wieso gefällt mir dieses und jenes? Hat mich das damals verletzt? Warum tue ich diese Kleinigkeiten, die so oberflächlich erscheinen? Habe ich selbst diesen Hund gerettet oder rettet er eigentlich eher mich? Gedanken, die einem an einem ruhigen Nachmittag auf der Couch einfallen und die man vielleicht höchstens seinem Partner in einem Nebensatz halb ironisch erzählt, von denen man aber nicht denkt, sie seien wichtig. Obwohl sie es sind. Obwohl ebendiese einen zu dem Menschen formen, der einen von all den anderen unterscheidet.
Und Bloom benennt Dinge, die wir uns nicht trauen auszusprechen: Ich vermisse, ich habe Angst und Panik und weiß nicht wieso, ich kann nicht mehr, ich verstehe nicht. Ich gehöre nicht dazu. Bin ich zu dick, bin ich uncool, bin ich falsch, so wie ich bin? Die Normalität von Unsicherheit und Ängsten. Von Sichkomischfühlen oder vielleicht komisch gefunden werden. Und schließlich: Werden, wer man ist. Sein, wer man ist. Sich nicht ändern, nur wachsen müssen. Aufblühen.

Ich fühle mit. Bin mit Estée allein in einem Auto, wo sie sich mit Burgern vollfrisst, dabei weint und sich danach schwört, es sei das letzte Mal. Bin mit Estée in der Schule, wo sie irgendwie nirgendwo hinein passt. Bin mit ihr in London, in Toronto. Auf Flohmärkten. Zuhause an einem Sonntag, wenn sie Gesichtsmasken auflegt und badet. In der indischen Wüste, wo sie wegen einer Lebensmittelvergiftung von einem Kamel abspringt und sich hinter einen Busch hocken und entledigen muss, während alle anderen sie hören und sehen. Ach Estée.

Bloom ist kein Roman, kein gewaltiges Werk, nicht Literatur, geht nicht in die Tiefe und hat auch nicht Erkenntnisse, die mein Leben in einem Katharsis Moment erschüttern. Aber das will es auch nicht sein. Es ist leicht, es ist klar, es brachte mich zum Lachen und fast zum Weinen. Und ich mochte es so gerne. Dieses Buch ist Estée. Wer sie und ihren Youtube-Kanal (den Haupt- und ihren Vlogkanal) mag, der wird auch das Buch mögen und sie durch die Seiten sprechen hören.
Ich bin gerührt und begeistert, will Estée umarmen für die Momente, in ihrem Leben, als sich alles für sie so schlecht angefühlt hat und will mit ihr rumhängen und über das Leben und Nichtigkeiten reden.




You Might Also Like

1 x

  1. Bin ja eigentlich kein großer Fan von Youtubern, aber das Buch klingt unheimlich gut. Ich werde mal in ihren Kanal reinschauen und auch mal ins Buch, wenn es sich ergibt.
    Danke für den Tipp! :)

    AntwortenLöschen

COPYRIGHT


Soweit nicht anders angegeben, unterliegen alle Texte und Fotos dem Urheberrecht.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung dieser und deren Veröffentlichung ist nur nach vorheriger Genehmigung gestattet.
Ich distanziere mich hiermit von den Inhalten verlinkter Seiten.

© 2016, janetki@web.de

DISCLAIMER